Zeigt: 1 - 2 von 2 Ergebnissen

Tod, Nichts und Subjektivität

Henri Rousseau: „La Bohémienne endormie“, 1897

Wer nicht an ein Leben nach dem Tod glaubt, erwartet stattdessen unendliche Dunkelheit, Stille, Leere. Zu Unrecht, sagt Tom Clark. Hier erklärt der US-amerikanische Philosoph, warum es keinen Sinn ergibt, sich vor dem ewigen Nichts im Jenseits zu fürchten.

Abonnieren Sie ALIAS!