Schläge im Schlafzimmer

Unverbindlicher Sex wird immer gewalttätiger. Hatte es sich die #MeToo-Bewegung nicht zum Ziel gemacht, diese Situation zu verbessern?

Heutzutage versuchen viele – ganz gewöhnliche – Männer, die ich durch Dating-Apps kennenlerne, zumindest ein kleines Täuschungsmanöver in Sachen Strangulation, wenn wir unser Rendezvous ins Schlafzimmer verlegen. Ich bin mittlerweile ziemlich geschickt darin, Hände von mir fern zu halten, die sich in Richtung meiner Kehle bewegen. Einige dieser Männer probieren an mir auch ein kleines schmerzhaftes Kneifen aus; manche fragen ganz unverblümt, was ich davon halten würde, geschlagen zu werden. Meine Antwort ist immer dieselbe: „Gar nichts.“

Letzte Woche hat mir ein junger Mann gesagt, er würde mein Gesicht gern an ein Fenster drücken, während er Sex mit mir macht. Ich habe ihn gefragt, ob er glaubt, dass es wirklich Frauen gibt, die es mögen, wenn ihr Gesicht gegen Glas gedrückt wird. Er antwortete „Viele mögen das, ja“ – und berichtigte dann: „Nun, viele sagen, sie mögen es.“

Es scheint, dass ich so etwas wie ein Außenseiter geworden bin, weil ich solche Gewaltrituale abstoßend finde. Schmerz und Erniedrigung beim Sex – früher Randerscheinungen – sind heute Teil des Mainstreams geworden. Und diese Entwicklung wird nicht allein von porno-verrückten Männern angetrieben, die uns Frauen anstacheln. Frauen sind selbst eifrige Akteure dieser neuen Kultur des schmerzhaften, gewalttätigen Sex. Manche gestalten sie sogar.

Millionen Menschen (mich eingeschlossen) haben im letzten August den Text des Megahits „WAP“ („Wet Ass Pussy“) von Cardi B und Megan Thee Stallion mitgesungen. In diesem Song heißt es: „Gib mir alles, was du hast … Prügel drauf ein … Parke deinen großen LKW in dieser kleinen Garage … Ich will nicht spucken, ich will schlucken, ich will daran würgen.“ Die meisten Kritiker haben „WAP“ als Triumph einer selbstbewussten weiblichen Sexualität gefeiert. Die Los Angeles Times bezeichnete den Song als „sexpositiv“. Jeder, der bei dem Text des Lieds zusammenzuckte, so die Kritiker, konnte nur ein Republikaner sein.

Cardi B: „Ich will nicht spucken, ich will schlucken.“ (Quelle: WMG)

Frauen, die gewalttätigen, durch Pornos inspirierten Sex gutheißen, sind nichts Neues, aber ihre Zahl ist in den letzten Jahren immer schneller angestiegen. Erstaunlich ist der Zeitpunkt dieser Beschleunigung. Er fiel mit der #MeToo-Bewegung zusammen.

Ab Oktober 2017, als die Enthüllungen über Harvey Weinsteins sexuelle Übergriffe eine Flutwelle aufgestauter Wut und Anschuldigungen auslösten, wurden Frauen auf der ganzen Welt sensibler gegenüber den Nuancen sexueller Macht und deren Missbrauch durch Männer. #MeToo machte Verhaltensweisen zu einer Angelegenheit des öffentlichen Interesses, über die Frauen zuvor hinweggesehen oder die sie sogar für akzeptabel gehalten hatten – von lüsternen Kommentaren am Arbeitsplatz bis hin zu Männern, die starke negative Signale beim Sex ignorieren. Der vorherrschende Eindruck (den ich damals kritisierte) war, dass Männer im Grunde sexuelle Raubtiere sind, deren Brutalität von relativ passiven, verletzlichen Frauen ständig überwacht werden muss.

#MeToo hat zu einer neuen Beschäftigung mit dem Thema „Einwilligung zu sexuellen Handlungen“ geführt und die frühere Annahme revidiert, dass ein einfaches verbales Ja oder ein unterlassenes Nein hier ausreiche. Anstelle dessen forderten viele nun, „enthusiastisches Einwilligen“ zum Kriterium von einvernehmlichem Sex zu machen. An der Kontroverse um den US-amerikanischen Komiker Aziz Ansari zeigte sich, dass wiederholtes enthusiastisches Einwilligen von nun an als Notwendigkeit erachtet wurde. Ansari hatte versucht, diverse sexuelle Handlungen an einem Date zu vollziehen, offenbar ohne besonders darauf zu achten, dass seine Verabredung, wie diese später sagte, sich wünschte, dass er damit aufhörte.

Aber es gibt hier ein Schlupfloch. Beim pornografisierten Gewaltsex soll die Frau ums Strangulieren, Schlagen und keine Luft bekommen flehen – das heißt, dieses Szenario beinhaltet enthusiastisches Einwilligen als Teil des Rollenspiels (doch unter uns: zumindest bei den Männern, mit denen ich intim war, gab es kaum Raum, um enthusiastisch einzuwilligen – da muss man sein Veto schon lautstark einlegen).

Cardi B selbst ist eine Anhängerin von #MeToo und hat sich auf diese Bewegung als Möglichkeit berufen, sexuelle Belästigung aus der Welt zu schaffen. Irgendwie sind der #MeToo-Feminismus und Befehle wie „Prügel drauf ein … Ich möchte daran würgen“ glaubhafte Bettgenossen geworden.

Seit „Fifty Shades of Grey“ ist gewalttätiger Sex glamourös und wird mit teuren Autos, Penthouses und eiskaltem weißen Burgunder assoziiert.

Wie ist es dazu gekommen? Der neue Trend hat seinen Ursprung in emanzipierten Vorstellungen von Sex: dass nämlich die weibliche Lust genauso umfassend und wichtig ist wie die des Mannes – vielleicht sogar noch wichtiger. Doch diese Annahme vermischte sich mit der eher rückschrittlichen Idee, dass weibliche Gleichberechtigung bedeute, Frauen sollten im Schlafzimmer dasselbe abgestumpfte Verhalten zeigen, wie es einige Männer an den Tag legen.

Die Frage, wie Gleichberechtigung beim Sex aussieht, ist seit Langem ein Thema, das sich aber angesichts der aufkeimenden Kultur des schnellen, unverbindlichen Sex und dem Siegeszug der Dating-Apps verschärft hat. Studien legen nahe, dass emotionsloser Sex vielen jungen Frauen schadet und dass Frauen in Handlungen einwilligen, die sie eigentlich nicht wollen, weil Letztere eher einer an Männern ausgerichteten Sexualkultur entsprechen.

Aber die Komplizenschaft der Frauen bei diesem neuen brutalen Sexualleben stellt nicht nur den Versuch dar, mit den Männern gleichzuziehen. Seit Fifty Shades of Grey ist gewalttätiger Sex glamourös und wird mit teuren Autos, Penthouses und eiskaltem weißen Burgunder assoziiert. Sadomaso-Praktiken – Peitschen, Fesseln, Schlagen – wurden parzelliert und als Luxus-Lifestyle vermarktet.

Schlagen und Würgen waren von nun an nicht länger auf schäbige oder extreme Pornos beschränkt, sondern begannen, leicht konsumierbar zu werden – cool, selbstermächtigt, ausgefallen. Für manche geht es beim Bondage vor allem um die sexy und kostspielige Ausrüstung. Letztes Jahr meldeten Online-Händler einen 83-prozentigen Anstieg der Suchanfragen nach solchen Artikeln, insbesondere nach Handschellen und Peitschen. Als Erklärung dafür können durch den Lockdown verursachte Langeweile und Stress herhalten, aber ebenso klar ist, dass sich eine neue sexuelle Norm entwickelt hat.

Feministinnen beobachten schon länger, dass der Markt alles kannibalisiert, von der Politik über Gefühle bis hin zum Sex. Heterosexueller Gelegenheits-Geschlechtsverkehr, wie er heute stattfindet, ist zu einer seltsamen Mischung aus politischer Wachsamkeit, emotionaler Kontrolle und pornografischem Schnickschnack geworden – und wird uns als solche auch verkauft.

Bereits seit Längerem wird emotionale Kälte in der Sexualität als Feminismus vermarktet. In ihrem Buch The Commercialization of Intimate Life stellte die an der Universität Berkeley lehrende Soziologin Arlie Hochschild 2003 fest, dass Beziehungsexperten in den 1980er- und 1990er-Jahren die Idee in Umlauf brachten, Frauen sollten eine „instrumentelle Distanz“ entwickeln, die es ihnen ermöglicht, Männern als nicht-bedürftige Gleiche gegenüberzutreten. Sie sollten sich mit der emotionalen „Coolness“ vertraut machen, wie sie von einem selbstbewussten, sich selbst schützenden und ausgeglichenen Partner verlangt wird.

Eine Lesart des neuen schmerzhaften, aggressiven und feindseligen Sex besteht darin, ihn als ultimative Manifestation jener „instrumentellen Distanz“ zu sehen, die im späten 20. Jahrhundert aufkam. Vermutlich genießen auch einige Frauen so eine Art von Sex. Aber heute bedeutet all dies in erster Linie, dass Intimität viel leisten muss, um sexy zu bleiben, während sexy zu sein noch nie weniger mit Intimität zu tun hatte.


Δ Zoe Strimpel

Dieser Artikel ist ursprünglich auf Persuasion erschienen.

Empfohlene Artikel

Abonnieren Sie ALIAS!